Dachfenster als Wärmeschleuse

Dachfenster sind oft eine Schwachstelle im gedämmten Dach. Wenn man wie wir ein gut gedämmtes Dach sein eigen nennt, in welchem sich jedoch Dachfenster aus den 60er Jahren stammen, der wird trotzdem sehr schwitzen. Denn bei Eintritt von Sonnenlicht durch das Fenster in den Raum wandelt sich die Lichtstrahlung in Wärmestrahlung um. Die Wärmestrahlung kann jedoch nicht wieder zurück durch das Fensterglas nach außen, so dass sich die Wärme oft an der Scheibe staut. Ein innen liegendes Rolle ist hier nur bedingt hilfreich. Sobald es nach oben gelassen wird, tritt die Wärme, die sich zwischen dem Rollo und der Fensterscheibe gestaut hat, in den Raum.

In einem solchen Fall ist es hilfreich, wenn am Dachfenster ein außen liegendes Rollo installiert wird. Diese gibt es wahlweise mit Kurbel, Solarantrieb oder elektrischem Antrieb über das hauseigene Stromnetz. Auch eine Energieversorgung über integrierte Solarzellen ist möglich, so dass eine umfangreiche Erweiterung des Stromnetzes vermieden wird. Die verschiedenen Dachfensterhersteller bieten ein großes Repertoire an Lösungen für fast alle Dachsituationen an.

Des Weiteren ist es wichtig darauf zu achten, dass die Dachfenster auch mindestens doppelt, wenn nicht sogar dreifach verglast sein sollte. Dies hält sowohl große Teile der Wärmestrahlung im Sommer draußen. Sie verhindert auch den Austritt von Wärme im Winter.

Weiterhin ist es wichtig, dass die Räume im Dachgeschoss möglichst abends, nachts oder morgens über die Dachfenster gelüftet wird, da dann die Außentemperatur meist niedriger als die Temperatur im Haus ist. Warme Luft sucht naturgemäß stets den Weg zur kühleren Luft.

Wird tagsüber gelüftet, dann bewegt sich die warme Luft von außen ins Haus. Die Wände und ggf. auch der Fußboden speichern die eintretende Wärme, sofern sie noch kühler sind als die Außenluft (was sie sein sollten, wenn das Haus gut gedämmt ist). Somit befindet sich die Wärme im Haus. Bei der Lüftung abends, nachts oder morgens verhält es sich umgekehrt. Die warme Luft im Haus sucht ihren Weg nach außen und die kühle Luft strömt hinein.

Es zeigt sich: mit einer guten Dämmung und der Beachtung einiger Regeln bezüglich Lüftung und Verschattung der Fenster kann man sich die Anschaffung einer Klimaanlage sparen. Dies wiederum spart Energie und somit Geld.

Ähnliche Beiträge:

  • Keine. :-(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.